Was bedeutet RP?

Du möchtest zu uns? Dann lies dir bitte die Aushänge durch und schreib uns, warum.
Antworten
Benutzeravatar
Goemoe
Hausmeister
Beiträge: 6005
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 15:15
Wohnort: nahe Hannover

Was bedeutet RP?

Beitrag von Goemoe » Mo 20. Aug 2012, 20:30

Ja, was bedeuet RP? Man liest diese Frage quasi bei jedem neuen MMORPG, das der Markt so ausspuckt und man liest auch zig verschiedene Antworten. Nicht zuletzt wegen Sjöll fasse ich mal ein paar Worte zu dem Thema zusammen, dann hat auch gleich jeder potentielle Bewerber etwas zum Nachdenken, wenn er das Kürzel eigentlich nicht richtig zu fassen weiß.

Ganz wichtig vorweg: RP steht nicht für Raid Progress ;)

In der ewigen Diskussion zwischen RP'lern und nict RP'lern habe ich erst vor kurzer Zeit einen Text gelesen, das das RP in MMORPG nichts mit dem RP = Rollenspiel zu tun hat, um das es hier geht. Grundsätzlich ist das völliger Unsinn, denn das RPG steht für Role Playing Game und genau darum geht es ja hier. Gehen wir mal ein paar Jahre zurück, so gute 25 Jahre. ;) Da gab es nicht nur Spiele wie Midgard, Palladium, Das Schwarze Auge oder D&D auf dem Brettspielmarkt, es gab auch Rollenspiele wie Ultima, The Bards Tale und andere auf den damaligen Computern, was zu der Zeit nicht unbedingt PCs waren. Atari und Commodore hatten zu der Zeit mehr zu sagen auf dem Homecomputermarkt.

Alle diese Spiele hatten das gleiche Konzept. Man erstellte sich einen Helden, um ihn mit Attributen, Ausrüstung und Fertigkeiten zu versehen und mit ihm in eine zumeist völlig fremde Welt einzutauchen. Bei den Computerspielen lief das mit einer personalisierten Geschichte ab, alles war auf den Charakter zugeschnitten und man spielte quasi als Hauptfigur in einem Roman live mit. Man spielte die Rolle eines fiktiven Charakters. Bei den Brettspielen, die man mit Stift, Papier und einer Menge bunter verschiedenartiger Würfel spielt, setzte sich der Begriff Pen & Paper dafür durch. Ein Spielbrett gab es dafür eh nicht in dem Sinne, da war ein anderer Name auch angebracht.

Bei den Pen & Paper Spielen, identifiziert man sich meist noch mehr mit der erstellten Figur als bei den Computerspielen. Manche verstellen ihre Stimme, unterstreichen mit Mimik und Gestik, was ihr Charakter gerade tut, manche spielen wirklich diese Rolle am Tisch, andere sprechen von ihrem Charakter in der dritten Person. Es gibt da die unterschiedlichsten Auswüchse. Eher wenige, die solche Spiele spielen, spielen rein erfolgsorientiert die reinen Werte auf ihrem Charakterbogen aus, suchen nach maximalem Gewinn und suchen ihre Fähigkeiten, die sie mit der Zeit dazugewinnen, nur nach deren Effektivität aus. Die meisten Rollenspieler haben aber quasi ein Herz für ihren Charakter und entwickeln ihn nach ihrer Meinung stimmig weiter. Sie versetzen sich in seine oder ihre Lage und machen durchaus auch Dinge, die sie selbst in der Situation niemals machen würden - sie spielen eine Rolle.

In einem MMO ist vieles völlig anders als in klassischen Computerspielen. Der Hauptunterschied: man kann miteinander und noch wichtiger gegeneinander spielen. Spätestens, wenn man sich mit anderen messen will, verschwinden sentimentale Ideen der Charakterentwicklung bei den meisten Spielern schnell. Wer in einem MMORPG mit anderen Spielern chattet, der chattet tatsächlich mit anderen Spielern, aber nicht mit dem Nornkrieger Pocahontas1738, der da gerade drohend vor einem steht. Warum der Charakter so heißt, wird außer dem Spieler nie jemand verstehen, aber es ist ihm auch egal, er findet das witzig und es geht ihm nur darum, in der PvP Zone massig Punkte zu sammeln.

Das ist nicht RP. ;) Auch wenn Rollenspieler ihren besonderen Spielstil nur zeitweise ausführen - die wenigsten ganz hartgesottenen machen das Vollzeit - so würden sie ihren Charakteren niemals solche Namen geben. Wenn Rollenspieler RP machen, dann chatten nicht die Spieler miteinander, dann reden, tanzen, singen, schreien, weinen, trinken, (was auch immer) die Charaktere miteinander. Es findet quasi ein Spiel im Spiel statt, etwas das nur rein für den Spaß der Beteiligten stattfindet, ohne Auswirkung auf die Spielmechnismen. Natürlich können sie zusammen Dinge tun, die Erfahrung bringen, aber das steht beim Rollenspiel nie im Vordergrund. Da trifft man sich an inspirierenden Orten, kommt mit einem Charakter dort an, von dem man im optimalen Fall die ganze Lebensgeschichte verinnerlicht hat, Macken, Besonderheiten, dunkle Seiten, nervige und dergleichen mehr.

Wenn man bei MMORPGs 100 Rollenspieler nach der Definition für Rollenspiel fragt, bekommt man ca. 50 verschiedene Definitionen und bevor der letzte seine ausgesprochen hat, beschimpfen sich bestimmt 10 dieser hundert Rollenspieler schon wegen Nichtigkeiten. :mrgreen: Es gibt davon mindestens soviel Sichtweisen wie es Rezepte für Chili oder Hackbraten gibt. Das entscheidende ist, dass man sich mit seinen Mitspielern auf eine Basis einigt und alle ihren Spaß haben. Nicht wenige sogenannte RP-Gilden macht das Rollenspiel zum Selbstzweck, zum wichtigsten Bestandteil des Spiels. Das Spiel gibt nur den Rahmen vor, in dem sie ihr Rollenspiel ausleben.

In den dafür vorgesehenen Chats hat dann nichts zu suchen, was rein auf Spielerebene stattfindet. Um zwischen Spieler und Charakterebene zu unterscheiden haben sich da Kürzel etabliert. Ein OOC symbolisiert Out Of Character und bedeutet die Spielerebene. Es wird in RP-Gilden gern und häufig genommen. Das IC für In Character wird hingegen meist nur in Foren zur Unterscheidung eingesetzt. Desweiteren bieten die MMORPGs noch zwei gute Möglichkeiten das Spiel auf Charakterebene zu unterstützen. Da gibt es zum einen die Emotes, die den Charater zu Animationen bewegen, die das aktuelle Charakterspiel unterstreichen können sowie die meist über /em oder /me ausgelösten Beschreibungen der Handlungen des Charakters, die dann von der Spielengine angezeigt werden. Die Option zu diesen Mechanismen sind die in Asteriks(Sternchen) gefassten Mitteilungen wie ein *kichert* *lacht albern* *schlägt sich die Hand vor die Stirn* *salutiert* und dergleichen mehr.

RP bedeutet also nichts anderes, als in seinen gewählten Charakter hineinzuschlüpfen, Werte Werte sein zu lassen und diesen Charakter Abenteuer erleben zu lassen. Ob die als Wortgefecht in Kloster oder Taverne stattfinden, ob die auf dem Schlachtfeld oder in einem Springpuzzle stattfinden, oder ob die Spieler/Charaktere nur im gemeinsamen Chat die eigenen Aktionen den anderen mitteilen, spielt dabei keine Rolle. Manche brauchen dazu harte Regeln, um voll abzutauchen, andere haben Spaß an Rollenspiel als lockere Begleitung des alltäglichen Spiels.

Codex Aquila hat keine harten Regeln für das Rollenspiel. Bei uns ist auch nicht das Spiel nur der Rahmen für das Rollenspiel. Wir spielen in erster Linie Guild Wars 2 und schmücken dies mit RP Einlagen. Ob diese nun überwiegend im Chat das Spiel begleiten, ob wir fluchend und schwitzend In Character an einem Spring Puzzle verzweifeln, oder ob wir konzentriert nach härteren Regeln an einem Community RP-Event teilnehmen, entscheiden wir spontan. Hardcore RP'ler sind bei uns falsch. Diese gehen zu Fuß stundenlang durch die Pampa, weil sie IC keinen Grund zur Eile haben. Ich persönlich sage dazu ganz klar: dazu habe ich zu wenig Freizeit :P :mrgreen:

Ich hoffe diese Textwand macht es für alle ein wenig klarer, worum es sich bei RP handelt. Und wie ich schon sagte, es gibt sicher hunderte verschiedene Rezepte für Hackbraten und bestimmt schmecken viele davon, aber wer einen lecker findet, macht wohl doch immer den gleichen. In diesem Sinne: wohl bekomms'. :)
In Tamriel: Bayalla - Bosmer Zauberin / Sanaril Wolfsklinge - Rothwardone Drachenkrieger / Uhano- Khajiit Templerin / Tomarix - Altmer Nachtklinge
In Tyria: Bayalla - Asura Elementalistin / Tomarix - Sylvari Waldläufer / Sanaril Wolfsklinge - Mensch Krieger / Uhano Eiskralle - Charr Wächterin /
Nybelle - Sylvari Mesmer / Relori, Gelber Dhror und Nuurila

Benutzeravatar
Litora
Bibliothekarin
Beiträge: 5295
Registriert: Di 26. Jun 2012, 21:48
Wohnort: Berlin

Re: Was bedeutet RP?

Beitrag von Litora » Mo 20. Aug 2012, 20:50

Goemoe hat geschrieben:Wir spielen in erster Linie Guild Wars 2 und schmücken dies mit RP Einlagen. Ob diese nun überwiegend im Chat das Spiel begleiten, ob wir fluchend und schwitzend In Character an einem Spring Puzzle verzweifeln, oder ob wir konzentriert nach härteren Regeln an einem Community RP-Event teilnehmen, entscheiden wir spontan.
Eine kleine Ergänzung: Wer bei uns im Forum auf Kekskrümel in der Bibliothek und anderswo stößt, wird ganz schnell erkennen, wie wie wir zum RP stehen. ;)
ESO:
Litora Scitor (Zauberin) - Forwen Scitor (Templerin) - Atoril Zahir (Drachenritterin) - Kurai Zahir (Nachtklinge) - Viola Scitor (Nachtklinge) - Silvara Sternenschimmer (Hüterin)

Benutzeravatar
Sjöll
Stammgast
Beiträge: 193
Registriert: Do 16. Aug 2012, 19:14
Wohnort: In der Nähe von Hameln

Re: Was bedeutet RP?

Beitrag von Sjöll » Mo 20. Aug 2012, 21:04

Danke für die tolle Zusammenfassung. Jetzt kann ich das alles noch besser verstehen, obwohl ich ja schon durch das stöbern durch das Forum einges dazu erfahren habe^^
Norrock-Charr-Wächter-Lvl80
Sjöll-Asura-Kriegerin-Lvl18
Asuna Nordlicht-Norn-Waldläuferin-Lvl 30+
Dastan Fahran-Mensch-Mesmer-Lvl 20+
Nezumi Sturmklinge-Charr-Diebin-Lvl 3

Benutzeravatar
Sayuni
Codex Aquila
Beiträge: 300
Registriert: So 3. Jun 2012, 14:00
Wohnort: Jena

Re: Was bedeutet RP?

Beitrag von Sayuni » Di 21. Aug 2012, 21:37

Eine sehr treffende Ausführung des Begriffes "RP".
Und der Vergleich mit den Rezepten ist ziemlich gut ;)
Goemoe hat geschrieben:[...]es gibt sicher hunderte verschiedene Rezepte für Hackbraten und bestimmt schmecken viele davon[...]
Auch, wenn einem das eigene - oder vielmehr für sich selbst verinnerlichte - Rezept immer am besten schmecken wird, heißt das ja nicht, dass man nicht hin und wieder mal einen Hackbraten von jemand anderem probiert.
RP ist und bleibt irgendwo flexibel und individuell. Wenn man sich geeinigt hat, auf welcher Ebene man RP betreiben will, dann kann man auf jeden Fall eine Menge Spaß damit haben - sofern man sich dafür interessiert.
Spieler, die nicht verstehen können, warum man überhaupt die Rolle seines Chars übernehmen sollte, können das vllt nicht nachvollziehen, aber das ist ja schließlich auch kein Beinbruch.
Solange man selbst damit glücklich ist, gibt es auch nichts, was einen daran hindern sollte =)
Sayuni Akashika - Waldläuferin (Sylvari)
Kyria Hayakumo - Dieb, Freiberufler (Sylvari)
Takeru Windaxt - Krieger, Söldner (Charr)
Énora De La Valiére - Mesmerin, Adelige (Mensch)
Ayano Akari - Elementarmagierin (Mensch)
Illiya Shirotama - Wächterin (Mensch)

Antworten